Ausbildung

"Ausbildungen zum Schamanen, zur Priesterin, zur Hexe"






Janine_JabsAusbildungen im heutigen "gesellschaftlich anerkannten" Sinne hat es im schamanischen Bereich nie gegeben.

Angebote, die heutzutage mannigfaltig existieren und eine "Ausbildung zum Schamanen, zur Priesterin, zur Hexe" vorgeben,
entlarven sich, bei etwas tieferem Wissen um die Hintergründe, bereits durch ihre Unglaubwürdigkeit selbst.
Es gäbe noch einige Qualifikationen und Bezeichnungen mehr zu nennen, die den Meisten heute Lebenden aber gar nicht mehr geläufig sind
und dadurch auch weniger vom Mainstream und damit auch vom Marketing betroffen sind.

Denn...

Das uralte und nur über viele Jahre des Lernens anwendbare und integrierbare Handwerkszeug, das es dafür benötigt,
das Wissens- und Erfahrungsfeld des Schamanen, bzw. der Priesterin in sich auszubilden, wurde von jeher nur von und an Menschen weitergegeben,
die das dazu notwendige Potential und Kräftestrickmuster, das einem zum Teil auch nur durch die eigene schamanische Ahnenlinie in dieses Leben mitgegeben wird,
in sich trugen und dazu unabdingbar bereit waren, einen solchen - keinesfalls entbehrungsfreien - Lebensweg mit Geduld und Beständigkeit und ohne Widerruf durch Höhen und Tiefen auf sich zu nehmen. Diesbezüglich hat sich bis heute nichts geändert!

In indigenen Kulturen werden Menschen, die sich selbsternannt den Titel als Schamane geben, als "Hühnerschamanen" bezeichnet.

Vorallem, weil wir in einem kulturellen Umfeld aufwachsen, das eine Jahrhunderte lange nicht gelebte und massiv verdrängte schamanische Tradition aufweist,
fehlt es uns Menschen auch an Erfahrungs-Wissen, um zwischen dem Erscheinungsbild und den Fähigkeiten eines Menschen mit wahrhaften schamanischen/priesterlichen Wurzeln und Zugängen
und dem/denen eines selbsternannten oder durch einen o.g. Ausbildungsweg betitelten Schamanen differenzieren zu können.

Da in vielen Menschen in den vergangenen Jahren die Sehnsucht nach Spiritualität und Anbindung enorm zugenommen hat,
sind sehr viele von ihnen auf der Suche nach Lehrern und Ausbildungen, um "an etwas Größeres und Sinngebendes" heranzukommen
und eben möglicherweise auch damit ihre "Lebensaufgabe" zu finden...

Und so hat es sich zu einer immer mehr um sich greifenden Marketingstrategie unter so vielen "Schamanenausbildern" (von denen auch noch einige ursprünglich - so abwägig das auch klingt -
aus der Unternehmensberatungsbranche kommen) entwickelt, dass mehrjährige Ausbildungsgänge mit Modulen o.ä. kreiert werden, um den Teilnehmern, bzw. "Schamanenanwärtern"
eine besondere und einzigartige "Laufbahn zum Schamanen" für ihre finanziellen Aufwendungen zu suggerieren, die sie zu etwas befähigen soll, was ihnen kein menschliches Wesen durch kein Zertifikat
bescheinigen kann und sie eher in kürzerer oder längerer Abhängigkeit hält.

Meine Erfahrungen...

Nach meinem Wissen und meinen Erfahrungen - besonders meinen eigenen als Schülerin, aber auch durch meine Kontakte zu Menschen,
die diese Befähigung in sich tragen und in die persönliche Lehre bei Schamanen gegangen sind - finden Lehrer und Schüler im Laufe des Lebens durch Fügungen zueinander.
Sie spüren, dass sie einen gemeinsamen Weg miteinander gehen werden, auf welchem nicht nur der Schüler vom Lehrer lernt,
sondern immer auch der Lehrende durch seinen neugierigen, wachsamen Schüler.

Und auch aus diesem Grund geht es in einer wahrhaften "Ausbildung" - besser wäre zu sagen - Lehre zum Schamanen, zur Priesterin oder Hexe...
immer um eine unmittelbare und länger andauernde individuelle Verbindung zu allererst zwischen zwei Menschen!

Es ist eine besondere Seelenbeziehung, die sich dabei herauskristallisiert und die ein Lehrer in einem Leben nicht mit vielen "Schülern" einzeln nebeneinander her oder in Gruppen führen kann.


Schamanisches Lernen...ist...Schamanisches Leben...

Schamanische Grundlagen, z.B. die eigene Wahrnehmung für die Anderswelt und Götterwelt oder die Verbundenheit zu den Ahnen zu stärken,
Zugangswege, wie das Andersweltreisen oder die Ritualarbeit zu erlernen, die Verbindung zu den Runen als Andersweltlebewesen zu knüpfen...
stehen dagegen jedem interessierten Menschen offen.

Für unsere Vorfahren war dieses Wissen und der Umgang damit von Geburt an durch die gelebte Erfahrung und die alltäglichen Rituale,
sowie die Weitergabe von der älteren Generation an die Nächste völlig natürlich.

Wir heute Lebenden haben diese Zugänge meist wenig bewusst aktiv, bzw. fehlt uns das notwendige Wissen, um unsere gemachten Erfahrungen
in einen sinnzusammenhängenden und verständlichen Kontext zu übersetzen, bzw. Bilder und andere Wahrnehmungen im Alltagsbewusstsein deuten und integrieren zu können.

Hierfür kann jede wahrhaftige schamanische/priesterliche Unterstützung hilfreich und nährend sein und war es auch zu früheren Zeiten,
als Priesterinnen, Schamanen, Hexen noch Wegbegleiter durch bestimmte, auch krisenbehaftete Zeiten im Leben der Menschen der Gemeinschaft/des Stammes waren.

Da unsere Vorfahren - eingebunden in ein festes Gemeinschaftsgefüge - nach ihren Fähigkeiten auch ihre jeweiligen Aufgaben innehatten
und die damit verbundene Wertschätzung und Zugehörigkeit, sowie gleichzeitig die Anbindung zum Göttlichen in der Welt jedem zugänglich war und u.a in den wiederkehrenden Ritualen lebendig gelebt wurde
- haben sie wohl um ein Vielfaches weniger den Drang dazu verspürt, sich das Handwerkszeug eines Schamanen, einer Priesterin oder Hexe zu eigen machen zu wollen,
um dadurch möglicherweise als etwas Besonderes zu gelten, Sinn zu finden und/oder an Anerkennung zu gelangen...
oder wurden wie bereits oben beschrieben, von ihrem Umfeld als "Hühnerschamanen" entlarvt.

Meine Lehre...

Um unsere natürlichen Zugangswege zu den Wesen und Kräften der Alltags- Anders- und Götterwelt zu stärken und uns unseres in dieses Leben mitgebrachten Kräftestrickmusters bewusst zu werden,
was zu tiefer innerer Zufriedenheit führen kann, biete ich Workshops, Seminare und Vorträge zu Themen rund um unsere schamanischen Wurzeln in Mitteleuropa,
der Andersweltreise, Runen- und Ritualarbeit, usw. für interessierte und wissbegierige, sich auf der Suche befindende, Menschen an...

...und begleite Menschen gerne auch auf Wunsch in der individuellen Einzelarbeit über einen kürzeren oder längeren Zeitraum...

"Ausbildungen zum...Irgendetwas" - öffentlich für Jedermann, der sich anmeldet und zahlkräftig ist - biete ich dagegen - aus schamanischem/priesterlichem Kodex ausnahmslos nicht an!

Spürt jemand in sich jedoch einen starken Antrieb und eine Sehnsucht tiefer und tiefer einzutauchen...in die alten Mysterien...
die Verbindung zu unseren verschütteten schamanischen Wurzeln...und wünscht sich von meiner Seite eine Begleitung, dann kann er/sie sich gerne an mich wenden...
auf diesem Weg wird es möglich sein, u.a. z.B. in der individuellen schamanischen Jahresbegleitung herauszufinden, was sich hier im Leben des/der jenigen zeigen möchte...

Im gesamten Text verwende ich für die einfachere Lesbarkeit..."den Schamanen, die Priesterin und die Hexe". Es gab und gibt jeweils auch die Schamanin, den Priester und den Hexer.